Krawatten

Heute ist der Welt-Tag der Krawatte! Dieser sonderbare Stoffstreifen um den Hals ist das auffälligste Accessoire der männlichen Mode. Das Wort leitet sich ab von à la cravate = auf kroatische Art. Angeblich war Ludwig XIV. im Jahr 1663 vom Aufmarsch eines kroatischen Reiterregiments mit Halsbinde so beeindruckt, dass er dieses Kleidungsstück im Adel einführte. Der König stellte einen eigenen Cravatier ein, der seine Krawatten pflegen musste! Im Landesmuseum Zürich kann man gerade eine Ausstellung über die Geschichte der Krawatte anschauen.

Die Krawattenmode wechselt: Länge und Breite, Art des Knotens, mit Klammer oder Nadel, Stoffe und Dessins. Picasso oder Dali haben einmal Krawatten entworfen, aber in den letzten Jahren dominieren unifarbene und schlicht gestreifte Krawatten. Bunte Muster sind weitgehend verschwunden, die Langeweile hat sich um die Hälse gelegt. Dabei fällt nichts so ins Auge wie eine Krawatte, sie kann interessanter als der Mann dahinter ausfallen. (18.10.2014)

Krawatten

Ausschnitt aus meinem Schlipssortiment: Ich mag keine gestreiften Krawatten. Der Hit für die Ästhetik-Vorlesung: die Kakerlaken-Krawatte. Foto: St.-P. Ballstaedt.

Ein Kommentar zu Krawatten

  1. Ulli 23. Oktober 2014 at 5:01 #

    Sehr interessante Krawatten mit Logo, die auf dem Bild zu sehen sind. Die Ausstellung im Landesmuseum von Zürich über Krawatten ist mit Sicherheit sehenswert, ganz besonders um einmal sehen zu können wie sich die Krawatten Mode entwickelt hat.

Schreibe einen Kommentar