Origamic architectur

Das Arbeiten mit Papier hat eine lange Tradition in Japan. Der japanische Architektur-Professors Masahiro Chatani hat zuerst Glückwunschkarten geschnitten und gefaltet, dann kam er auf die Idee, dass diese Handarbeiten ein gutes Mittel sind, um räumliches Denken in Architektur und Kunst zu fördern. Es gibt inzwischen verschiedene Stile, aber alle erinnern an die sogenannte Pop-up-Bücher, die beim Aufklappen ein dreidimensionales Bild ergeben. (17.09.2016)

pop-up-buch  origamic

Aufgeklapptes „Stehauf-Buch“ von 1937 aus dem Schreiber-Verlag. Quelle: https://www.flickr.com/photos/diepuppenstubensammlerin/25089694574 – Die Glückwunschkarte danaben wurde 2016 von Wolfgang Jäckle mit dem Skalpell geschnitten. Das Motiv „Bavaria 1/3“ stammt von einem alten undatierten Scherenschnitt. Aufgeklappt zeigt sie eine Tanzszene vor einem blauen Hintergrund. Foto: St.-P. Ballstaedt

Nachtrag: Noch zwei Beispiele aus der Werkstatt von Wolfgang Jäckle: „Ständchen“ und „Help“.

Digital StillCamera

Digital StillCamera

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar