Liebeszeichen

Gern haben sie es in alle Rinden eingeschnitten und in Mauern gekratzt. Verliebte haben offenbar den Drang, ihre Beziehung symbolisch zu veröffentlichen. Heute sind das vor allem die Liebesschlösser. Man kann kaum glauben, wie viel Liebe in der Welt ist, wenn man in Großstädten die Unmengen bunter Schlösser an den Brückengeländern sieht. Was ist die Motivation dahinter? Wohl allen Liebenden auf der Welt ist vorbewusst klar, dass Verliebtheit sich bald verflüchtigt. Ein Rest magischen Denkens wehrt sich dagegen und beschwört die ewige Liebe mit dem Symbol des Schlosses: „verlorn ist das sluzzelîn“. (23.08.2014)

Liebeszeichen1

Liebesschlösser am Eisernen Steg in Frankfurt am Main. Foto: St.-P. Ballstaedt

Liebeszeichen2

Liebeszettelchen auf einer Wand am Balkon von Romeo und Julia in Verona: Foto: Florestan Ballstaedt

0

Barttracht

„Das einzige, was er Männliches an sich hatte, konnte er des Wohlstands wegen nicht sehen lassen“, so Georg Christoph Lichtenberg. Statt „Wohlstand“ würden wir heute „Anstand“ sagen, ein schönes Beispiel für eine Begriffsverschiebung. Ein sekundäres Geschlechtsmerkmal wie der Bart ist starken Modeströmungen unterworfen. So ist jetzt plötzlich bei Männern wieder Bartwuchs modern, ja es herrscht ein regelrechter Bartzwang für Männer ab 20: „Einige hippe Szeneheinis waren zwar sexy, aber so arm, dass sie mehr und mehr verwahrlosten und schließlich aussahen wie Neandertaler“, so Michael Herl, die kolumnistische Rampensau der Frankfurter Rundschau. Der Vergleich mit den Neandertalern geht allerdings daneben, denn derzeit sind gepflegte und getrimmte Bärte in. Jetzt also wieder Mannsbilder, die ihr Geschlecht nicht in der Hose verbergen. (21.08.2014)

Neandertaler_reconst

Rekonstruktion eines Neandertalers mit ungetrimmtem Bartwuchs. Quelle: Stefan Scheer, Wikimedia Commons

0

Visuelle Argumente

Dass Bilder in den Wissenschaften nicht nur illustratives Beiwerk sind, sondern als visuelle Argumente Erkenntnisse generieren, ist mit zahlreichen Studien belegt. Visualisierungen können ein Mittel der Erkenntnis sein, man denke an Luftbildarchäologie, Computertomografie, visuelle Geschichte. (Lektüretipp: Der Aufsatz von Nicola Mössner (2013): Können Bilder Argumente sein?)

Dazu ein interessanter Streitfall aus der Biologie, der jetzt ein Ende gefunden hat. Der Stammzellenforscher Thomas Skutella hat einen Aufsatz in „Nature“ aus dem Jahr 2008 zurückgezogen, nachdem vor allem die Bilder von Kollegen kritisiert wurden. Markus Kühbacher vom Berliner Helmholtzzentrum. “Ich habe elektrophoretisch aufgetrennte Banden identifiziert, die mittels Bildverarbeitung manipuliert worden sind – so, dass man sagen muss, dass sie letztendlich gefälscht worden sind.” Sie waren mit Photoshop bearbeitet, nach Skutella, um die Übersichtlichkeit zu verbessern. Die Gutachter mussten entscheiden, ob es sich tatsächlich um optische Verbesserungen oder um visuelle Manipulationen handelt. Die Grenzen sind allerdings fließend. (20.08.2014)

stammzellen-aus-hodengewebe,property=bild,bereich=bio,sprache=de

Stammzellen oder keine Stammzellen? Quelle: http://www.biotechnologie.de

0

Hundehäufen 1

Hundehaufen1

Da freut sich Herrchen/Frauchen über die gelungene Verdauung. Piktogramm aus Kroatien. Foto: Max Steinacher

Hundehaufen2

Hier wird die gelungene Verdauung kritischer gesehen. Piktogramm bei Heringsdorf auf Rügen. Foto: St.-P. Ballstaedt (17.08.2014)

1

Lachgruppen

Jedes Jahr hat der Lehrkörper meines Ex-Studiengangs gemeinsam eine Weiterbildung besucht. Als alle harten Themen abgehakt waren (Modularisierung, Kreativitätstechniken, Notengebung, Lerncoaching) haben wir den Kurs „Warum Humor Lehre erfolgreicher macht“ belegt. Zum Thema hatte der Kursleiter nichts zu sagen, dafür brachte er eine Menge Lachübungen mit: Ohne Anlass sollten wir uns exzessivem Gelächter mit verschieden Silben hingeben: „ha, ha, ha; ho,ho, ho; hi, hi, hi.“ Und das mit vollem Körpereinsatz, mit Händeklatschen, Spottgesten, Schulterklopfen. Als Lockerung witzig, aber nach der zehnten Übung kamen wir uns doch reichlich bescheuert vor.

Heute lese ich in der Zeitung von Lach-Yoga-Kursen mit der Botschaft, dass Lachen ohne Grund für den Körper gesund sei, die Atmung wird verbessert und Stress abgebaut. Dass Lachen psychohygienisch heilsame Wirkungen entfaltet, bezweifle ich nicht, aber Lachen ohne Anlass? Haben wir so wenig zu Lachen? Zum Lachen will ich wenigstens einen deftigen Witz oder eine Peinlichkeit haben. Anlassloses Kuscheln habe ich schon als merkwürdig empfunden. Warum nicht anlassloses Weinen? Ist da noch eine Lücke auf dem Psychomarkt? Wichtiger Hinweis: Bei Harn- und Stuhlinkontinenz wird von Lach-Yoga abgeraten. (15.08.2014)

0

Geschlechtsteile

Klassiker der erotisch-zotigen Kommunikation ist die Darstellung der Geschlechtsorgane auf Wänden, auf Bänken in Schulen und Hörsälen, auf Toiletten. Als sekundäres Geschlechtsmerkmal sind Brüste beliebt, meist XXL. Ich habe keine statistische Erhebung zu bieten, aber nach meiner Beobachtung nehmen diese Motive ab. Wenn sich jeder realistische Bilder aufs Smartphone holen kann, dann sind die naiven Kritzeleien weder provozierend noch inspirierend. Früher waren Geschlechtsteile ein beliebtes Motiv für Graffiti. Michel de Montaigne sorgte sich 1587 in seinem Essay „Über einige Verse des Vergil“: „Welch schädliche Vorstellungen erwecken doch die maßlosen Gebilde, mit denen jugendliche Pagen alle Gänge und Treppenhäuser des königlichen Palastes bekritzeln. Von daher rührt die maßlose Verachtung, mit der die Frauen unserm natürlichen Gemächte begegnen.“ (14.08.2014)

Foto

Gemächte-Kritzelei an einer Unterführung in Tübingen, Waldhäuser-Ost. Foto: St.-P. Ballstaedt

Nachtrag: Phallus-Darstellungen, die ich in den letzten Wochen gefunden habe.  (14.03.2015)
IMG_0006IMG_0009

0

Rotzkocher

Rotzkocher

Pech für Pfeifenraucher auf der Insel Lokrum vor Dubrovnik. Foto: Schilder-Scout Max Steinacher (13.08.2014)

0

Klaus Staeck

Seine Kunst findet nicht im Saale statt, er plakatiert an 300 Berliner Litfaßsäulen. Erfreulich, dass man politische und satirische Plakate einmal nicht nur im Museum anschauen und in Poster-Shops erwerben kann. Neben den Staeck-Klassikern, die allerdings immer noch nicht veraltet sind, sind auch einige neue Motive zu sehen. Das Plakat als Kunstform ist aus dem öffentlichen Raum weitgehend verschwunden, so stehen die alten Berliner Litfaßsäulen etwas anachronistisch herum, mal ohne kommerzielle Botschaften. (12.08.2014)

Klaus Staeck 015

Litfaßsäule in Berlin mit Plakaten von Klaus Staeck. Schön, dass Amazon etwas auf die Mütze bekommt (zum Vergrößern ins Bild klicken). Foto: Bettina Asmus (danke!)

0

Walbusch

Ich bin Kunde bei Walbusch, weil es dort die Tropical-Hemden ohne Kragenknopf gibt. Jeden Monat bekomme ich einen Katalog, in fast jeder Zeitschrift, vom Gemeindeblatt bis zur DB mobil sind Anzeigen geschaltet. Alle paar Tage bekomme ich eine Werbe-Mail. Aber jetzt fühle ich mich geradezu verfolgt. Egal welche Website ich öffne, sofort poppt ein Frame auf, in dem mir oft sogar animierte Hemden in die Augen springen. Das nervt doch gewaltig. Vielleicht sollten die Online-Marketing-Experten einmal etwas über den Bumerang-Effekt nachlesen, also über Werbemaßnahmen, die genau den gegenteiligen Effekt haben wie gewünscht. Das nächste Leinenhemd kaufe ich mal wieder im Modehaus. (11.08.2014).

3

Badespaß

Dieses Jahr sind schon einige Personen in öffentlichen Gewässern ertrunken, da sie die Gefahren unterschätzen. Ob hier Warnpiktogramme nutzen? (10.08.2014).

Badespaß

Warnpiktogramme in der Verzasca-Schlucht im Tessin: Achtung Untiefe, Steine, Strömung, Wasserwirbel. Foto: Schilder-Scout Max Steinacher

Badespaß1

Warnschild an einem offenen Abwasserkanal bei Gelsenkirchen. Foto: St.-P. Ballstaedt

0