Postfaktisch

Ein Adjektiv erobert das deutsche Feuilleton: postfaktisch. Was sind Fakten? Wer sich mit Erkenntnistheorie befasst hat, der weiß (auch ohne postmoderne Belehrung), dass es das factum brutum nicht gibt: Auch Fakten machen nur im Rahmen von Interpretationen Sinn, aber sie müssen eine empirische Verwurzelung haben. Man kann zwar an Messverfahren oder Interpretationen zweifeln, aber ein Faktum lässt sich nur durch argumentative Kritik oder bessere Daten bekämpfen. Allein Gefühle dagegenzusetzen, das reicht nicht aus. Die alte Debatte, ob der Mensch eher durch Emotionen oder die Vernunft gesteuert ist, kann nur ein Ergebnis haben: Natürlich muss man Gefühle ernst nehmen, aber sie kommen aus alten Bereichen des Gehirns, die durch phylogenetisch obere Bereiche kontrolliert werden. Das ganze Unternehmen der Wissenschaft dient vor allem dazu, auf lange Sicht die Beliebigkeit von Aussagen einzuschränken. Ein Wutbürger, der auf die Lügenpresse schimpft, weil er dort nicht lesen kann, was er fühlt, macht von seinem Gehirn nur einen sehr einseitigen und beschränkten Gebrauch.

Warum aber gleich ein postfaktisches Zeitalter ausrufen, wenn einige Personen und Gruppierungen ihre Emotionen nicht kontrollieren können! Pegida und die AfD benutzen den Slogan „Mut zur Wahrheit“, aber sind an ihr überhaupt nicht interessiert. Religiöse Extremisten pflegen ihre dubiosen religiösen Gefühle, die nicht verletzt werden dürfen. Die Anhänger von Donald Trump bejubeln jeden seiner Hirnfürze, auch wenn sie den Fakten völlig widersprechen. Aber auch viele von jeder Kenntnis freien Kommentare in sozialen Netzwerken sind eine Warnung, das Erbe der Aufklärung nicht zu verspielen. Und Politiker stehen hier in der Verantwortung, nicht jedem Gefühl nachzulaufen, um durch ein paar Stimmen ihren Status abzusichern. In einem Gastkommentar in der NZZ von Edward Kaeser habe ich einen Satz gelesen, der zusammenfasst, was ich sagen möchte: “Die Zersetzung der Demokratie beginnt mit der Zersetzung ihrer erkenntnistheoretischen Grundlagen.“ (22.09.2016)

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

vierzehn − 12 =