Of all affairs,
communication is the most wonderful.

John Dewey

 

Willkommen!

Mein Blog beschreibt, analysiert und bewertet Phänomene unserer Kommunikationskultur. Er soll die Augen und die Ohren für unsere sprachliche und visuelle Umwelt schärfen. Für mich ist er eine zwanglose Spielwiese für zufällige Entdeckungen und anfallende Gedanken. Man kann meinen Blog abonnieren.

0

Gaga…

IMG_2389

Wieder ein für mich kryptisches Stencil an Tübinger Hauswänden. Wer kann die Bedeutung erklären? Foto: St.-P. Ballstaedt (14.12.2017)

0

Wir kommen zurecht…

IMG_2381

 

 

 

 

Ein explizites Stencil an einer Tübinger Hauswand, das schnell übermalt wurde. Leider kann ich weder den Text rekonstruieren, noch Absender und Adressaten ermitteln: „Papa! Mach dir keine…..wir kommen zurecht“??? Foto: St.-P. Ballstaedt (07.12.2017)

0

Und Tschüss 😥

Mit dreimal Tschüss verabschiedet sich „vorerst“ die deutsche Ausgabe von Charlie Hebdo. „Ein Jahr reicht, es ist Zeit für uns zu gehen“. Warum genau, das geht aus dem Abschiedsartikel der verantwortlichen Redakteure Gérard Biard & Minka Schneider nicht so recht hervor. Es gibt eine Andeutung, dass die Ausgabe wegen zu wenig Käufern nicht rentabel war. Es gibt eine Andeutung, dass die Reaktion mit einer zweiten deutschen Ausgabe 24 Stunden nach der französischen überfordert war. Und es werden diskret und ungewöhnlich höflich nationale Unterschiede der „Humorkultur“ angedeutet. Die Zeichnungen und Text waren antiklerikal, unkorrekt, vulgär, ordinär und schonten keine weltanschaulichen Befindlichkeiten. Für deutsche Gemüter ist das wohl zu scharfer Stoff, hier klopft man ja gern jedes Witzchen darauf ab, ob es wohl sexistisch, rassistisch und politisch korrekt ist und ob es irgendwelche religiösen Gefühle verletzen könnte. Und noch eine Andeutung: „Eines Tages wollen wir Euch vielleicht wieder überraschen, in einer anderen Form….“.  Also auf Wiedersehen. (30.11.2017)

Hebdo-Witz 1

Ein letzter Witz von Riss aus der letzten deutschen Ausgabe von Charlie Hebdo.

0

Hochbetagt

Charles Aznavour ist 93 Jahre alt und startet Ende November eine Deutschlandtournee. Die Südwestpresse zitiert ihn mit dem Satz „Ich bin nicht alt, ich bin betagt.“ Was hat er wohl genau gesagt? Wahrscheinlich „âgé“ statt „vieux“, was mit aber meist mit „alt“ übersetzt wird. Das Adjektiv „betagt“ klingt einfach angenehmer, noch eindrücklicher „hochbetagt“. Das Wort haben wir wohl Luther zu verdanken, der übersetzt 1.Mose 24,1: „Abraham war alt und wol betaget.“ (22.11.2017)

2

Essen

Die Nahrungsaufnahme für viele Zeitgenossen und –genossinnen zu einem Lebensinhalt geworden. Essen kann unter verschiedenen Bezugssystemen, modern Frames, thematisieren.

In der unmittelbaren Nachkriegszeit ist Essen ein Gegenpol zu Hunger. Man war dankbar, wenn man auf dem Schwarzmarkt, bei Hamsterfahrten oder durch Mundraub (Fringsen) alle satt bekam, die Qualität spielte dabei keine Rolle: Brotsuppen, Getreidebrei, Kartoffel-, Kohl- und Steckrübeneintöpfe kamen auf den Tisch. Hauptsache kalorienreich, Butter war ein rationiertes und sehr begehrtes Lebensmittel.

Konsequent beurteilt man in der folgenden Aufbauphase der Republik das Essen rein quantitativ. Ein Lokal wird empfohlen, wenn riesige Portionen aufgetischt werden. Auf eine raffinierte Zubereitung wird weniger Wert gelegt: große Fleischstücke (Schnitzel wie Klosettdeckel), viele Beilagen (Kartoffel- und Teigwarenberge), ein See von mehliger Soße (bevorzugt braun und aus der Tüte). Die Zeit solider Hausmannkost.

Daneben entwickelte sich eine gehobene Esskultur, bei der nicht die große Portion zählt, sondern eine gute Zubereitung und der kulinarische Genuss. Der Sozialcharakter des Gourmets entsteht, für den vor allem Wolfram Siebeck eine Lanze bricht. Leisten können sich nicht alle diese Küche, deshalb wird auch über die kleinen Portionen der Nouvelle Cuisine damals gespottet.

Heute soll Essen vor allem der Gesundheit dienen und Krankheiten vorbeugen. Geschmack und Genuss spielen eine untergeordnete Rolle, Hauptsache gesund und alle Zutaten bio. Bewährte Lebensmittel werden zu Killern erklärt, wie Butter, Eier, Weißbrot, Zucker, Salz. Zahlreiche Allergien und Unverträglichkeiten kommen auf, die früher zu den seltenen Krankheiten gehörten. Da alles im Überfluss zu kaufen ist, kann man sich kulinarische Subkulturen leisten, für die spezielle, meist teure Lebensmittel hergestellt werden: veganer Käse, glutenfreies Brot, Sojawurst usw. Was gern übersehen wird: Diese Lebensmittel sind erst durch eine ganze Reihe Ersatz- und Zusatzstoffe genießbar, es sind künstliche Fabrikprodukte. Guten Appetit! (20.11.2017)

0

Fikkefuchs

Vorkritiken auf SPIEGEL ONLINE und ZEIT ONLINE lassen nichts Gutes an dem Film, der am 16.11. in die Kinos kommt. Papa, der Stecher von Wuppertal, bringt seinem Sohnemann, der eine Kassiererin im Supermarkt vergewaltigt hat und gerade aus der Geschlossenen kommt, bei, wie man Frauen aufreißt, ohne Gewalt anzuwenden. Dabei wird mit deftigem Vokabular und unappetitlichen Szenen offenbar nicht gespart. Aber der Film interessiert mich nicht, nur das Plakat, das für ihn wirbt. Es durfte in Frankfurt und München in U-Bahn-Stationen und Tram-Haltestellen nicht aufgehängt werden. Der Vorwurf: Sexismus. Es ist immer aufschlussreich, wenn ein Bild zensiert wird, denn das sagt viel über die herrschende Mentalität aus.

Fikkefuchs

Das Plakat zeigt keine völlig neue Idee: Bei Tomi Ungerer lauert kein Fuchs, sondern ein Teufel zwischen den Schenkeln. Bei Roland Topor ist auf der Scham ein Geäst mit Vogelnest platziert. Derzeit ist alles, was eine sexuelle Assoziation aufkommen lässt, dem Verdacht des Sexismus ausgesetzt. Inzwischen ist das Verbot aufgehoben. Quelle: www.filmstarts.de (15.11.2017)

0

Gilfen

Wieder einmal ein Wort, das mir im Schwäbischen Tagblatt aufgefallen ist und wohl auch nur hier verstanden wird: gilfen. Im Duden oder im Wortschatz der Universität Leipzig ist das Verb nicht zu finden, wohl aber im Grimm’schen Wörterbuch. Es stammt ursprünglich aus dem Altniederländischen und ist mundartlich besonders im Schwäbischen verbreitet. Seine Bedeutung: eine Mischung aus schreien, jammern, schluchzen. Einen Beleg bei Hans Sachs: „umb hilff ich gilff zu dir, Christe.“ Nach den Grimm’s „im neueren schriftum nur noch als lautmalendes wort für helles, hohes, klagendes schreien von tieren.“ Im Schwäbischen gilfen allerdings auch Menschen. (10.11.2017)

0

Subversive Melodie

IMG_2285

Eine hübsche Melodie an etlichen Hauswänden in Tübingen. Die Tonfolge: a-c-a-b ist aber nicht ohne Hintersinn, denn das Akronym A.C.A.B. steht in etlichen Subkulturen für den Satz: All cops ar bastards. Foto: St.-P. Ballstaedt (05.11.2017)

0

Gebotsschild

IMG_2298

Bei den vielen Verboten mal eine andere Alternative vor einem Tübinger Spielplatz, auf dem für die Kinder eine Dampfwalze und eine Betonmischmaschine, beide aus Holz, aufgebaut sind. Foto: St.-P. Ballstaedt (01.11.2017)

0

Witwenschüttler

Dieses schöne Wort bezeichnet Boulevardjournalisten, die den Hinterbliebenen eines Unglücks auf den Leib rücken, um ein emotionales Statement oder Fotos der Opfer zu ergattern. Das Wort ist seit 1985 belegt, das Verb dazu lautet „witwenschütteln“. Wie das läuft, schildert der ehemalige Chefredakteur von BILD Udo Röbel :

„Hatte man etwa bei einem Unglück die Adresse von Hinterbliebenen herausgefunden, ist man sofort hingefahren, klar. Beim Abschied aber hat man die Klingelschilder an der Tür heimlich ausgetauscht, um die Konkurrenz zu verwirren. Ich war damals oft mit demselben Fotografen unterwegs, wir hatten eine perfekte Rollenaufteilung. Er hatte eine Stimme wie ein Pastor und begrüßte die Leute mit einem doppelten Händedruck, herzliches Beileid, Herr… Ich musste dann nur noch zuhören. So kamen wir an die besten Fotos aus den Familienalben.“ (Bildblog 6.1.2008)

Heute brauchen die Journalisten oft mehr mehr zu schütteln, denn Fotos von Opfern finden sie oft in den sozialen Netzwerken, die Verwendung missachtet allerdings Urheber- und Persönlichkeitsrechte. (28.10.2017)

0