Schablonen-Portraits

Ein bekannter französischer Street-Art-Künstler, Christian Guémy alias C215, hat in Tübingen einen Parcours mit Schablonenbildern gestaltet, die Portraits Tübinger Persönlichkeiten darstellen, natürlich Hölderlin, Hesse, Hegel und andere. Sie befinden sich auf Stromkästen, Mauern oder Häuserwänden. Passend zur Location an der Wand des Kinos Arsenal ein Portrait von Lotte Reiniger. Sie ist durch Ihre Silhouettenfilme bekannt geworden und gilt als Pionierin des Trickfilms. Mit vielen bekannten Persönlichkeiten aus allen Künsten hat sie damals zusammen gearbeitet: Max Reinhardt, Paul Dessau, Kurt Weill, Bertold Brecht, Moholy-Nagy, Carl Zuckmayer, Benjamin Britten, um nur einige zu nennen.

Im Jahr 1979 übersiedelte Lotte Reiniger nach Dettenhausen bei Tübingen, auf dem Friedhof dort ist sie auch beigesetzt. Ein Teil des Nachlasses ist im Tübinger Stadtmuseum unter dem Titel „Die Welt in Licht und Schatten” ausgestellt. Foto: St.-P. Ballstaedt (25.05.2022)

One Response to Schablonen-Portraits

  1. Max Steinacher 3. Juni 2022 at 23:21 #

    Die Ausstellung im Stadtmuseum sehr lohnend, für Alt und Jung.

Schreibe einen Kommentar

siebzehn + 20 =