Aus dem Stegreif

Woher kommt die Redewendung? Der Stegreif ist eine alte Bezeichnung für den Steigbügel, vom Althochdeutschen im 11. Jahrhundert (stegareif) bis ins 18. Jahrhundert gebräuchlich, dann durch den Steigbügel verdrängt. Der Steg-reif ist ein Reif zum Steigen auf ein Pferd. Aus dem Stegreif, also ohne Vorbereitung und lange Überlegung, bedeutet also ursprünglich „ohne vom Pferd abzusteigen“. Bei Jacob und Wilhelm Grimm findet man unter dem Stichwort „Stegreif“ zahlreiche Wendungen, in denen das Wort noch benutzt wird: aus dem Stegreif wandern; ein Fest aus dem Stegreife; sich aus dem Stegreif verlieben; Stegreifsprung; Stegreifdichter usw. Gehalten hat sich nur „aus dem Stegreif“. (25.06.2020)

Ein Stegreif oder Steigbügel, um sich auf ein Pferd zu schwingen. Foto: Wikimedia Commons

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

19 − 15 =