Korrekte Bilder

Im Städel hängt ein Bild des Malers Georg Herold, der zu den Jungen Wilden gerechnet wird. Aus Lizenzgründen kann ich es hier nicht zeigen, aber wer es sehen möchte, kann auf diesen Link klicken. Zu den Meisterwerken der Kunst wird man es wohl nicht zählen, aber hier geht es um den Inhalt: Aus eine Gruppe Weißer wird ein Backstein auf einen Schwarzen geworfen. Jetzt hat eine entsetzte Betrachterin das Bild als rassistisch empfunden und verlangt, dass es abgehängt wird. Um in dem Gemälde von Herold Rassismus zu entdecken, muss man recht oberflächlich interpretieren, weder die Person des Malers noch das Sujet legen diese Deutung nahe. Und der Titel „Ziegelneger“ ist unkorrekt provokativ gemeint, wie es sich für einen Jungen Wilden gehört.

Über zwei ähnliche Fälle, in denen sich Betrachtende über sexistische Inhalte beschweren, habe ich in einem Beitrag bereits berichtet: Es ging um ein Gemälde von Ernst Ludwig Kirchner und eines von Balthus (Fränzi). Dass einige seiner Bilder religiöse  Gefühle verletzen, wurde auch schon George Grosz vorgeworfen.

Angeblich soll ja Kunst verstören und provozieren, aber wenn sie das wirklich einmal tut, soll man sie schnell aus den Augen schaffen. Korrekte Bilder zeigen nur liebliche Landschaften, Blumen und schöne Menschen. (03.07.2020)

One Response to Korrekte Bilder

  1. Max Steinacher 5. Juli 2020 at 8:19 #

    Die um sich greifende Bilderstürmerei nervt ganz schön.
    Kann man ihr noch Einhalt gebieten. Etwas ratlos.

Schreibe einen Kommentar

dreizehn + 8 =