Leberwurst

Woher kommt die Redewendung „eine beleidigte Leberwurst“? Warum ausgerechnet die Leberwurst und nicht die Mettwurst oder Schinkenwurst beleidigt sein kann, habe ich nie nachvollziehen können.

Das Sprichwort ist erst im 19. Jahrhundert belegt, aber seine Ursprung geht wohl weiter zurück. Die Leber galt in der Antike als Sitz der Gemütsbewegungen, sie produziert zudem die gelbe Galle, die in der antiken Humoralpathologie den cholerischen Charakter hervorbringt. Die Leber ist damit ein guter Kandidat für negative Gefühle. Man kennt auch das Sprichwort „ihm ist eine Laus über die Leber gelaufen“, wenn jemand schlechte Laune hat (warum allerdings eine Laus, das ist ein anderes Problem).

Aber wie kommt die Übertragung auf die Wurst zustande? Hier wird gern auf eine Volksmärchen aus Sachsen verwiesen: “Prinzessin Dumpfbacke geht baden”. Es wird dort erzählt, dass ein Metzger Würste gekocht habe und alle anderen Würste, die nicht so lang kochen mussten, vor der Leberwurst aus dem Kessel genommen habe. Weil die Leberwurst allein im Kessel zurückbleiben musste, war sie beleidigt und platzte vor Wut.

Gefunden habe ich das Märchen allerdings trotz intensiver Recherche nicht. (27.04.2020)

Eine beleidigte Leberwurst, sie enthält etwa 40% Leber, gewöhnlich vom Schwein. Quelle: Rochus Wolff, flickr

One Response to Leberwurst

  1. Wolfgang Scherer 27. April 2020 at 20:10 #

    Ein Märchen dieses Titels, auch noch verfasst von Schwestern Zorn, kommt mir doch sehr, sehr eigenartig vor. Ich denke mal, da hat sich jemand einen Jux erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

siebzehn + vierzehn =