Flöckeln

Mein Lieblingswort im Dezember 2015 steht nicht im Duden und auch nicht im Wortschatz der Uni Leipzig, aber im Deutschen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm: flöckeln, „in kleinen, dünnen Flocken niederfallen“. Nach meiner Erinnerung habe ich es erstmals im Wetterbericht bei Kachelmann gehört. Das Wort ist ein schönes Beispiel für die Möglichkeiten der deutschen Wortbildung: Aus einem Nomen (Flocke) wird ein diminutives Verb, das eine geringere Intensität ausdrückt. Andere Verben nach diesem Muster sind „hüsteln“ oder „lächeln“.

Erst jetzt habe ich entdeckt, dass es ein „Lexikon der schönen Wörter“ von Walter Krämer & Roland Kaehlbrandt gibt. Aber mein Lieblingswort November 2015 „Gedankengut“ ist nicht dabei! (01.12.2015)

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

18 + zwanzig =