Adieu Plastiktüte

Unter diesem Titel werden im Museum für Alltagskultur im Schloss Waldenbuch zwei Privatsammlungen mit insgesamt fast 50.000 Plastiktüten gezeigt, nicht alle auf einmal, sondern alle vier Wochen eine Auswahl zu unterschiedlichen Themen.

Am 1.6.2016 habe ich in einem Beitrag über Papiertüten das Ende der Plastiktüte angekündigt, dass es aber so schnell gehen würde, das habe ich nicht geahnt. Heute wird man im Supermarkt, Kaufhaus oder Wochenmarkt schief angeschaut, wenn man eine Plastiktüte verlangt. Plastiktüten sind zum Symbol der Konsum- und Wegwerfgesellschaft geworden, mit denen man als Werbeträger in der Öffentlichkeit herumgelaufen ist. Auslöser waren die schockierenden Fotos von riesigen Wolken von Plastik in unsere Ozeanen.

Sehr schön, dass einige Personen auf die Idee gekommen sind, diese Kulturobjekte zu sammeln. Die Tüten sind oft grafisch anspruchsvoll gestaltet, mit Bildern, Logos, Schriftzügen, Claims. Wie bei vielen Gegenständen des Alltags sind die Designer meist vergessen. (16.01.2020)

Plastiktüten an den Wänden, auf den Krabbeltischen und in Plastikcontainern. Fotos: St.-P. Ballstaedt

One Response to Adieu Plastiktüte

  1. Tobias Sadecki 19. Februar 2020 at 17:16 #

    Ein interessanter Beitrag von Ihnen. Als Sammler von Plastiktüten -derzeit sind es etwas 15 000 Stück aus 17 Ländern- nehme ich das Ende der Produktion der Tüten natürlich mit besonders großer Aufmerksamkeit wahr und bin hin- und hergerissen zwischen Verständnis und Traurigkeit. Sind die Tüten doch nicht nur Zeitdokumente unserer Konsumgesellschaft, sondern spiegeln ganze Design- Firmen- und Markenhistorien der letzten sechs Jahrzehnte wieder. Vor kurzem konnte ich z.B. noch ein ganzes Konvolut der ersten Tchibo- Plastiktüten aus den 1960er und 1970er Jahren finden -alle in erstklassiger Erhaltung- so dass ich nun über fast alle Plastiktüten diese Marke verfüge. Neben den Produkten und Logos im Wandel der Zeit, sind auch sämtliche Gestaltungsmerkmale der jeweiligen Jahrzehnte wahrnehmbar. Das macht die Tüten nun auch für Galerien, Firmen und Museen interessant. Die Ausstellung in Waldenbuch werde ich mir auf jeden Fall auch noch ansehen. Es lohnt sich, wie man an den Fotos die im Netz dazu zu finden sind sieht. Eine erste Ausstellung mit einer Auswahl meiner Tüten aus den 1970er und 1980er Jahren findet übrigen ab dem 13. März hier in Berlin in der Kunstbibliothek am Potsdamer Platz statt. Titel der Ausstellung: “Tüte? Na Logo!” Bei Facebook bin ich unter “Cool Collection > Amazing Bags” zu finden. BG aus Berlin Tobias Sadecki

Schreibe einen Kommentar

fünf × drei =