Archive | Aktuell

Sterben

„In einer Minute, einer Sekunde“, dachte er. Das Steigen hielt inne. Und wie ein Stein zwischen Steinen, ging er in der Freude seines Herzens wieder in die Wahrheit der unbeweglichen Welten ein. (Albert Camus: Der glückliche Tod. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1972)

Er sank hinunter, fühle sich aber alles andere als besiegt, ganz und gar nicht dem Untergang geweiht, nur darauf aus, wieder Erfüllung zu erleben, und dennoch wachte er nicht mehr auf. Herzstillstand. Er war nicht mehr, befreit vom Sein, ging er ins Nichts, ohne es auch nur zu merken. Wie er es befürchtet hatte von Anbeginn. (Philipp Roth: Jedermann. München: Carl Hanser, 2006)

Er hörte sein eigenes Herz. Und er lauschte der Stille, als es zu schlagen aufhörte. Geduldig wartete er auf den nächsten Herzschlag. Und als keiner mehr kam, ließ er los und starb. (Robert Seethaler: Ein ganzes Leben. Berlin: Hanser, 2014)

Die Finger lockerten den Griff, und das Buch, das sie gehalten hatten, rutschte langsam und dann immer rascher über den reglosen Leib und fiel in die Stille des Zimmers. (John Williams: Stoner. München: DTV)

Meine liebsten literarischen Beschreibungen des Sterbens, außer bei Seethaler die letzten Sätze des Romans. (01.10.2014)

0

Aufkleber

Alpha_Omega

Aufkleber in Tübingen mit einem Motiv von Banksy: Consumer Jesus. Welche – vermutlich kirchliche – Organisation sich hinter Alpha und Omega verbirgt, habe ich nicht herausgefunden. Foto: St.-P. Ballstaedt (30.09.2014)

0

Zifferblätter

Wer sich Anfang des 19. Jahrhunderts eine Wanduhr anschaffte, konnte das Zifferblatt getrennt vom Uhrwerk auswählen. Beim Ziffernblatt wurde eine bewährte Auswahl von Motiven angeboten, z. B. Blumen oder Szenen aus dem bäuerlichen Leben. Man konnte aber auch ein Motiv eigener Wahl in Auftrag geben. Das Zifferblatt war damit unabhängig von der Zeitangabe eine Wandzierde wie ein Tafelbild. Die Schwarzwaldstadt Furtwangen, im 19. Jahrhundert ein Zentrum der Uhrenindustrie, zeigt im Deutschen Uhrenmuseum viele Beispiele für die Gestaltung der Zifferblätter, auch für den Export in andere Länder. Nach dem 1. Weltkrieg ging die Uhrenproduktion zu Ende, es blieb die Feinwerktechnik an der Hochschule. Aber Zifferblätter mit alten Motiven kann man noch als Souvenir erwerben (29.09.2014)

Zifferblätter

Auswahl bemalter Zifferblätter in der Hexenlochmühle im Schwarzwald. Foto: St.-P. Ballstaedt

0

Pietät

Pietät

Sechs Verhaltensverbote am Eingang einer Moschee in Mostar. Foto: Max Steinacher (25.09.2014)

November 2012 Belgrad 109

Nachtrag: Noch eine Serie von Verhaltensvorschriften an einer Bank in Belgrad. Ärgerlich: Man darf kein Eis essen und keine Waffe mitbringen. Foto: Wolfgang Scherer (mit herzlichem Dank)

0

Aufmacher

Eine kleine Ausstellung im Tübinger Schloss „Aufmacher. Titelstorys deutscher Zeitschriften“ zeigt, wie man aus der Analyse von Zeitschriften-Titelblättern den Zeitgeist rekonstruieren kann. Headlines und Eye-Catcher sind persuasive Mittel, um Aufmerksamkeit zu erregen und einen Kaufwunsch anzuregen. Acht gesellschaftliche Kernthemen werden mit Covern dokumentiert. Interessant ist das methodische Vorgehen, bei der die Rhetorik als Platzhirsch sich semiotische sowie kommunikations- und medienwissenschaftliche Analysen einverleibt. Die Ausstellung geht in wenigen Tagen (28.9.) zu Ende, wenn man sie nicht gesehen hat, kann man auf einen Katalog zurückgreifen, der das Projekt in Bild und Text ausführlich dokumentiert. (24.09.2014)

Buchcover-Aufmacher-2014-04-28     Buchcover-RdA-2014-04-28

Vorbildlich dokumentiert: Katalog und Beiheft zur Ausstellung. Quelle: www.aufmacher-ausstellung.de/index.php/ausstellung

0

Witzgenres

Es gibt immer wiederkehrende Themen im Witz gibt, ja feste Witzgenres: Ärztewitze, Militärwitze, Pfaffenwitze, Sexwitze, Beamtenwitze, Irrenwitze. Es gibt aber auch einen deutlichen Wandel der Witzthemen: Im Mittelalter kursierten viele Witze über die menschlichen Ausscheidungen: sogenannte Kapifu-Witze (Kacken, Pissen, Furzen). Im Zeitalter des Biedermeier kommen die Schwiegermutterwitze auf, die bis heute beliebt sind. Die Dienstbotenwitze sind hingegen weitgehend verschwunden. Witze über Frauen (Blondinen) sind verbreitet, aber inzwischen feministisch eingeholt von ebenso herzhaften Witzen über Männer. Rentnerwitze gibt es seit den Neunzigerjahren, sie haben die harmlosen Opa-und-Oma-Witzchen abgelöst. Tübinger Gogenwitze kommen keine neuen mehr auf, aber andere Gruppen wie Ossis und Wessis oder neuerdings Banker sind Zielscheibe des Spotts. Es gibt Witzmoden, wobei es eine spannende Frage bleibt, woher Witze eigentlich kommen: Haben sie einen Autor, sozusagen einen Witzbold, der sie erfindet? (21.09.2014)

0

Rebus 1: Treppenwitz

Foto

Piktografische Bedienungsanleitung an einer einfachen Leichtmetalltreppe (mit Klicken vergrößern). Darf man sie überhaupt besteigen? Foto: St.-P. Ballstaedt (18.09.2014)

0

Handschmeichler

Für den Tastsinn wird in unserer Kultur wenig angeboten, deshalb möchte ich darauf hinweisen, dass es die Venus vom Hohlen Fels (Schelkingen) jetzt als Seife gibt. Frage eines geistreichen Nachbarn: Kann man mit einer Venus-Seife seine Hände in Unschuld waschen? (15.09.2014)

360px-Venus_vom_Hohlen_Fels_Original_frontal        Venus1

 Die Venus vom Hohlenfels. Quelle: Thilo Parg/Wikimedia Commons. Linzenz: BY-S-A3.0. – Als wohlriechende Seife: Foto: Florestan Ballstaedt

 

0

Benutzerdefiniert

Wer sein Profil in Facebook anlegt, hat jetzt bei den Geschlechtseinstellungen nicht mehr „Mann“ und „Frau“ zu Auswahl, sondern folgende 60 Gender-Kategorien:

1. androgyner Mensch 2. androgyn 3. bigender 4. weiblich 5. Frau zu Mann (FzM) 6. gender variabel 7. genderqueer 8. intersexuell (auch inter*) 9. männlich 10. Mann zu Frau (MzF) 11. weder noch 12. geschlechtslos 13. nicht-binär 14. weitere 15. Pangender, Pangeschlecht 16. trans 17. transweiblich 18. transmännlich 19. Transmann 20. Transmensch 21. Transfrau 22. trans* 23. trans* weiblich 24. trans* männlich 25. Trans* Mann 26. Trans* Mensch 27. Trans* Frau 28. transfeminin 29. Transgender 30. transgender weiblich 31. transgender männlich 32. Transgender Mann 33. Transgender Mensch 34. Transgender Frau 35. transmaskulin 36. transsexuell 37. weiblich-transsexuell 38. männlich-transsexuell 39. transsexueller Mann 40. transsexuelle Person 41. transsexuelle Frau 42. Inter* 43. Inter* weiblich 44. Inter* männlich 45. Inter* Mann 46. Inter* Frau 47. Inter* Mensch 48. intergender 49. Intergeschlechtlich 50. zweigeschlechtlich 51. Zwitter 52. Hermaphrodit 53. Two Spirit drittes Geschlecht 54. Viertes Geschlecht 55. XY-Frau 56. Butch 57. Femme 58. Drag 59. Transvestit 60. Cross-Gender

Bei den Briten gibt es noch zehn weitere Optionen. Die Auswahlmöglichkeiten sind Ergebnis einer Zusammenarbeit von Facebook mit internationalen und nationalen Interessenvertretern aus dem Bereich LSBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans). Jetzt bin ich erleichtert, meine Präsenz bei Facebook gelöscht zu haben, denn diese Liste hätte mich unweigerlich in Identitätsprobleme gestürzt. Dass das Geschlecht nicht allein biologisch, sondern auch gesellschaftlich bestimmt ist, geht in Ordnung. Aber diese vielen Geschlechtsbegriffe, das macht die Sozialisation ja nicht einfacher. Und mit den Pronomen wird es auch schwierig: er, sie, es und *. (14.09.2014)

1

Dirndl

Auf jedem Volksfest, auf jeder Musikvereinsfeier: Dirndl und Lederhose sind in Mode. Bald werden die Züge nach und von Bad Cannstatt wieder von Trachten gestürmt. Die Dirndl-Mode ändert sich zu jeder Saison, woher kommt nur dieser Hype? Zugeben sehen Frauen jeden Alters im Dirndl gut aus (was man von den Lederhosenknaben nicht unbedingt sagen kann). Das Feminine wird betont: bunte Röcke (70 cm), Mieder (ganz wichtig: Dekolleté), Schürzen, Häkelstrümpfe, dazu Spitzen, Schmuck (Herzchen, Kreuze), Lodentäschchen. Schon irgendwie schräg!

Peinlicherweise fühle ich mich an die Lederhosen-Filme der 70er Jahre erinnert: „Unter dem Dirndl wird gejodelt“, von Alois Brummer (1974 mit Konstantin Wecker). Die sexuelle Revolution in ihrer prüden Variante. Der Streifen „Liebesgrüße aus der Lederhosn“ brachte es auf sechs Fortsetzungen! Im Nachtprogram der Privaten hat das typisch deutsche Filmgenre überlebt. (13.09.2014)

19438260.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx

Dirndl-Mode wirkt sehr feminin und attraktiv. Quelle: http://www.filmstarts.de

0