Feudeln

Ein Verb, das ich lange nicht mehr gelesen habe. Feudeln bedeutet einen Fußboden nass reinigen, der Scheuerlappen dazu ist der Feudel. Das Wort steht im Duden, aber nicht im Grimm’schen Wörterbuch. Der Feudel ist in Norddeutschland seit 1755 belegt. Die genaue Herkunft ist unklar, das französische Wort „faille“ für Mantel wird in Kluge’s Etymologischem Wörterbuch als Ursprung angegeben. Im Wortschatz der Uni Leipzig habe ich eine schöne Belegstelle aus den Stuttgarter Nachrichten (26.1.2011) gefunden: „Die Nordlichter klärten sie darüber auf, dass sie mit dem Feudel feudeln – und fragten höhnisch, ob Schwaben mit dem Putzlumpa putzlumpeln würden? (07.01.2015)

927px-Feudel_01

Ein Feudel zum feudeln. Quelle: Huhu Uet, Wikimedia Commons

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

sieben − 2 =