Prima vista

Dass ein erster Blick auf einen Menschen ausreicht, um eine Einschätzung zu gewinnen, die die weitere Kommunikation beeinflusst, wissen wir aus zahlreichen Untersuchungen. Der Medienforscher Siegfried Frey fasst die Befunde seiner Rezeptionsexperimente so zusammen (1999, S. 113) „Offenbar entscheidet sich beim Anblick einer Person buchstäblich in Sekundenschnelle, was wir von der Person halten, welche Eigenschaften wir ihr zuschreiben oder absprechen, ob wir sie sympathisch finden, als langweilig erachten, als arrogant, unehrlich, intelligent, fair u. a. m. einstufen.“

Der erste Eindruck, der angeblich keine zweite Chance bekommt, beruht auf verschiedenen Informationen, die wir bzw. unser Gehirn blitzschnell einem Gesicht entnehmen. Eine davon ist offenbar die Reinheit der Haut, wie jetzt Elena Tsankova und Arvid Kappas (2015) mit einem Experiment herausbekommen haben. Sie entfernten aus fotografierten Gesichtern alle Pickel, Rötungen, Fettflecken und boten einer Gruppe von Versuchspersonen das originale, einer anderen das manipulierte Foto. Ergebnis: Personen mit reiner Haut wurden gesünder, attraktiver, vertrauenswürdiger und kompetenter eingeschätzt. (22.01.2016)

jacobs_university_news_tsankova_122015

Frohe Botschaft für die Kosmetik-Industrie und Photoshop, die das Impression Management durch Teintkorrekturen unterstützen: reine Haut wirkt einfach besser. Foto: Jacobs University Bremen

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

14 + drei =