Schnürksen

Als Freund lautmalender Wörter habe ich gern das Verb „schnürksen“ verwendet. Der Senf schnürkst zum Beispiel mit einem etwas unappetitlichem Geräusch aus der Tube. Jetzt wollte ich die Herkunft des Wortes klären, fand das Wort aber in meinen beiden etymologischen Lexika (Kluge, Pfeifer) nicht. Ich schlage im Duden nach: Fehlanzeige. Wortschatz-Portal Leipzig: Fehlanzeige, Grimm`s Wörterbuch: Fehlanzeige. Wörterbuch der deutschen Umgangssprache von Küpper: Fehlanzeige. Sogar im Lexikon der Onomatopöien von Havlik: Fehlanzeige. Dafür bin ich bei Küpper auf die beiden vergleichbar schönen Verben „schnurgeln“ für schnarchen und „schnurpsen“ für kauen gestoßen. Google zeigt mir immerhin einen Herrn Hubert Schnürksen an, aber der Eigenname hilft mir nicht weiter. Ergebnis der Recherche: Ich habe ein Wort benutzt, dass es gar nicht gibt! (29.06.2014)

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

siebzehn − 1 =