Intarsien 2

Aus dem Familienbestand noch ein Beispiel für ein Kästchen mit Strohintarsien, dessen Entstehungsjahr eingelegt ist: 1943. Die Geschichte dazu: Derartige Dekorationen wurden gern von Soldaten hergestellt und nach Hause geschickt. Im Deckel des Kastens steht mit Tinte geschrieben und mit Veilchenblättern umrahmt: „Juli 1943. Gewidmet von Deinem lieben Sohn Gottlob“. Kurz danach ist Gottlob in Russland gefallen. (24.02.2015)

Strohintarsie  IMG_0615

Letzter Gruß aus dem Krieg. Foto: St.-P. Ballstaedt

Nachtrag

Von Ingraban D. Simon hat mich heute in einer E-Mail folgende Information erreicht.“ Diese Arbeiten wurden in der Regel nicht von deutschen Soldaten hergestellt sondern von sowjetischen Kriegsgefangenen, die sie als Tauschobjekt für Lebensmittel fertigten.“ Er hat eine Dokumentation derartige Strohmosaiken zusammengestellt. (31.03.2015)

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

eins × fünf =